Auch die traditionellen Bundesbewerbe wurden die letzten zwei Jahre verschoben. Jetzt war es aber endlich soweit - drei Tage lang stand St. Pölten ganz im Zeichen der Feuerwehr.

Exakt 347 Bewerbsgruppen mit über 3.000 Mitgliedern aus ganz Österreich sowie aus Bayern und Südtirol haben am 27. August in St. Pölten das Stadion zum Kochen gebracht. Sie haben im Rahmen des 13. Bundesfeuerwehrleistungsbewerbs und des 1. NV-Bundes-Fire-Cups um den Titel der schnellsten Feuerwehr gekämpft.

Aus Vorarlberg waren sieben Gruppen in der Klasse Bronze und fünf Gruppen in der Klasse Silber sowie eine Damengruppe am Start.

Zum ersten Mal fand heuer ein Bundes-Fire-Cup statt. Insgesamt stellten sich 38 Gruppen aus allen Bundesländern sowie aus Südtirol und Bayern dieser zusätzlichen Herausforderung. Vier Gruppen aus Vorarlberg konnten sich so mit den anderen Topguppen aus den Bundesländern messen. Gleich im Anschluss wurden die Preise von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Feuerwehrpräsident Robert Mayer und Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner überreicht.

„Die Feuerwehr kann begeistern und schafft es immer wieder, Menschen zu motivieren, sich freiwillig zu engagieren. (…) Es ist ein Verdienst der Freiwilligen Feuerwehren, dass wir den Menschen in unserer Republik Sicherheit bieten können“, so die Landeshauptfrau nach dem 1. NV-Bundes-Fire-Cup.

Zahlreiche Ehrengäste würdigten die Leistungen der Bewerbsgruppen bei der Siegerehrung im Rahmen der Schlussfeier am 28. August in der NV-Arena. Bundesminister für Inneres Gerhard Karner: „Herzliche Gratulation zu den Leistungen im Bewerb und zu den Leistungen das ganze Jahr. Wir sind stolz auf unsere Feuerwehren!“

Nachdem dieser Bewerb um zwei Jahre verschoben werden musste, findet der nächste Bewerb turnusmäßig schon in zwei und nicht wie gewohnt in vier Jahren statt. Die besten Bewerbsgruppen Österreichs werden dann in Vorarlberg zum 14. Bundesfeuerwehrleistungsbewerb antreten.

Ergebnislisten: pdfBundesbewerb pdfFire Cup

 BFLB 2022 St.Pölten LFV Vorarlberg1  BFLB 2022 St.Pölten LFV Vorarlberg  BFLB 2022 St.Pölten Matthias Fischer  BFLB 2022 St.Pölten Thomas Sprenger
 © LFV Vorarlberg © LFV Vorarlberg © Matthias Fischer  © Thomas Sprenger